· 

Peeling - Nutzen und Richtige Auswahl

Bei den Temperaturen draußen wären wir beinahe in den Winterschlaf gefallen. Stattdessen gehen wir zum Frühjahrsputz über und befassen uns heute mit dem Thema Peeling und die verschiedenen verfügbaren Varianten.
Je nach Hauttyp und -Zustand empfiehlt es sich einmal pro Woche ein Gesichtspeeling anzuwenden.
Mit einem Peeling wird die Hautoberfläche geglättet und verfeinert, also optisch verbessert.
Abgestorbene Hautschuppen und verhärteter Talg werden gelöst und zugleich die Zellneubildung und die Feindurchblutung angeregt.
In der Pflegeroutine folgt das Peeling nach der Gesichtsreinigung, so wird die Aufnahme der nachfolgenden Wirkstoffe noch verbessert.
Es wird zwischen 3 Peeling Gruppen unterschieden:
- mechanische Peelings: sie enthalten in ihrer Creme- oder Gelgrundlage Schleifpartikel. Die Intensität ist abhängig von der Menge, der Größe und der Form der Schleifmittel, natürlich ist die Anwendungsdauer und -sorgfalt auch ausschlaggebend. Bitte nicht anwenden bei Rötungszuständen (z.b. Teleangiektasien) und Hautentzündungen.
- Enzymatische Peelings: diese Präparate enthalten Enzyme die aus Pflanzen oder Tieren gewonnen werden oder biotechnisch verfeinerten Mikroorganismen. Diese Enzyme wirken hornerweichend und lösen so die Hautschuppen. Bei Temperaturen über 40 Grad gerinnen die Aminosäuren in den Enzymen, deswegen nicht zu warm anrühren. Da keine mechanische Reizung der Haut erfolgt ist diese Gruppe auch für empfindliche Hautbilder geeignet.
- Chemische/Fruchtsäure Peelings dürfen je nach Dosierung von Hautärzten oder Kosmetikstudios angewendet werden. Schälkuren erfordern unbedingt ärztliche Kontrolle. Sehr niedrig dosierte Präparate sind käuflich zu erwerben für die Pflege zu Hause, so können Verhornungen und Hautschuppen gelöst werden.
Es wird von der Anwendung über einen längeren Zeitraum von Kombinationsprodukten aus Reinigung und Peeling abgeraten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claudia Sch (Freitag, 18 Januar 2019 17:09)

    Liebe Melanie Gerstenmeyer,
    ein interessanter Blog ist das hier. Schade, dass HH hunderte von km entfernt liegt. Ganz viel Erfolg und Freude im eigenen Studio wünscht Claudia aus Su-Ro